Ansprechpartner/in

Wolfgang Hehn
Telefon: 05492 / 7937

Übungstermin:

Jeden Dienstag um 20.00 Uhr im Kaminzimmer des Altes Pastorates.

 

Zur Chronik:

Am 05. Mai 2003 fiel unserem Prälaten Herrn Bernhard Beering das Testament des damaligen Pastors Johannes Carolus Hegewisch in die Hände. Diesem Testament kann man entnehmen, dass er ein Kapital von 400 Talern hinterlegt hatte. Die Zinsen dieses Betrages sollten verwendet werden für den Chorleiter und für die Beschaffung des Notenmaterials. Pastor Hegewisch war in der Zeit von 1775 - 1791 Pfarrer in Steinfeld. Das Hegewisch -Testament wurde am 14. August 1790 angefertigt. Dieses Datum ist gleichzeitig als das Gründungsjahr des Steinfelder Kirchenchores „St. Cäcilia" anzusehen. Vom Gründungsjahr 1790 bis heute war und ist der Kirchenchor ein reiner Männerchor. Vor diesem historischen Fund unseres Prälaten Bernhard Beering galt laut OV-Bericht (Tageszeitung) vom 25., August 1882, das Jahr 1882 als Gründungsjahr. Aus einem handgeschriebenen Notenbuch des damaligen Kirchenprovisors Franz Westermann wurde gesungen. Im Jahre 1912 übernahm Hauptlehrer Josef Apke als erster Dirigent den Kirchenchor, den er über 30 Jahre leitete. Um 1920 wurden die Übungsstunden des Kirchenchores in die Gaststätte von Wahlde (Ol'n Bäcker) verlegt. Seit über 200 Jahren ist der Chor mit seinen gesanglichen Darbietungen eine positive Bereicherung in Steinfeld. Der Gesang ist für uns aktive Sänger eine ideale Freizeitbeschäftigung und ein Kontrastpunkt zu der heutigen hektischen und schnelllebigen Zeit. Der Kirchenchor „St. Cäcilia" ist kein Profichor. Spaß und Freude am Gesang und das gemeinsame Üben am Dienstagabend stehen bei uns im Vordergrund. Geselligkeit ist ein wichtiger Vereinsfaktor. Es gibt viele gesangliche Gelegenheiten im Laufe eines Jahres unsere Mitmenschen mit unserem Chorgesang zu erfreuen. Unsere Auftritte sollen in erster Linie die Meßfeier gesanglich verschönern. Dieses gilt an allen Hochfesten des Kirchenjahres. Auch singen wir weltliche Lieder, wie zum Beispiel zu Geburtstagen, Hochzeiten, Bällen und Empfängen. Zum Volkstrauertag singen wir alle zwei Jahre am Ehrenmal. Wir singen das Requiem nach alter Weise.